September 29th, 2020 by Afrigal

udo matthias drums electronic software

Zach Danziger

Mister Barrington

Zach Danziger - DRUMMERWORLD

 

Posted in Improvisierte Musik, Jazz, Sound Art, Udo Matthias Tagged with: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

September 26th, 2020 by Afrigal

 

udo matthias drums electronic software

Alvin Fiedler

 

avantmusicnews.files.wordpress.com/2018/02/alvi...Click Me

Alvin Fielder, an acclaimed free-jazz drummer and educator who was a founding member of the Association for the Advancement of Creative Musicians (AACM) and also maintained a career as a pharmacist, died Jan. 5 at a hospital in Jackson, Miss. He was 83.

His death was confirmed by bassist William Parker, who was at Fielder’s bedside shortly before his passing. The cause of death was complications from congestive heart failure and pneumonia, including a stroke that Fielder suffered that same morning.

An alumnus of Sun Ra’s Arkestra in the late 1950s, Fielder appeared in 1966 on Roscoe Mitchell’s Sound, generally regarded as the first document of the AACM.

 

Posted in Improvisierte Musik Tagged with: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

September 8th, 2020 by Afrigal

udo matthias drums electronic software

Joe Tominio

Dub Trio

Posted in Afrigal Tagged with: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

September 1st, 2020 by Afrigal

udo matthias drums electronic software

Live Code Scene

Designing a reprogrammable instrument

Click me!!

 

 

 

 

 

 

 

Posted in Computer Music, Sound Art Tagged with: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

August 15th, 2020 by Afrigal

udo matthias drums electronic software

Efrat Alony

Efrat Alony (hebräisch אפרת אלוני, * 17. August 1975 in Haifa als Tochter irakischjüdischer Einwanderer) ist eine vornehmlich in Deutschland wirkende und in den letzten Jahren vor allem als Jazzsängerin aktive israelische Sängerin und Gesangspädagogin.

Die deutsche Hauptstadt ist seitdem die Wahlheimat der experimentierfreudigen Vokalistin. In ihre Musik mischt sie Elemente aus Jazz, Rock und Pop und bezieht auch elektronische Klänge mit ein. Seit 2009 ist Efrat Alony außerdem Professorin für Jazzgesang an der Hochschule der Künste in Bern.

 

 

Posted in Jazz Tagged with: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Juli 20th, 2020 by Afrigal

udo matthias drums electronic software

Gerald Benett

 

 

 

 

 

 

Gerald Bennett was born in 1942 in New Jersey (USA). He graduated magna cum laude from Harvard College in 1964. From 1967–1976 he taught at the Basel Conservatory and additionally served as director from 1969–1976. From 1976–1981 he served as head of the department at the Institut de Recherche et Coordination Acoustique/Musique (IRCAM) in Paris. Since 1981 he has been professor of music theory and composition at the Hochschule für Musik in Zurich. He co-founded the International Confederation of Electroacoustic Music (ICEM) in 1983 and served as its secretary from 1986–1992. In 1985 he co-founded, with Bruno Spoerri, the Swiss Center for Computer Music. In 1993 he joined the International Academy of Electroacoustic Music of Bourges, France.
Bennett lives outside Basel.

Leben

Bennett studierte Komposition bei Robert Moevs an der Harvard University und bei Klaus Huber an der Musik-Akademie der Stadt Basel.

Danach war er Dozent für Musiktheorie am Basler Konservatorium. Er baute das IRCAM in Paris mitauf und war von 1976 bis 1981 Abteilungsleiter für akustische und psychoakustische Forschung ebenda. Er entwickelte mit Xavier Rodet die Computersprache CHANT. Von 1981 bis 2007 war er Lehrer für Komposition und Musiktheorie an der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK, vormals Hochschule für Musik und Theater (HMT), vormals Musikhochschule Winterthur Zürich (MWZ), vormals Konservatorium und Musikhochschule Zürich). Er ist Mitbegründer der Confédération Internationale de la Musique Electroacoustique der UNESCO und des Schweizerischen Zentrums für Computermusik. 2005 gründete er mit Daniel Fueter das ICST (Institute for Computer Music and Sound Technology), das ein Forschungsinstitut des Departements Musik der ZHdK ist. Seit 1993 ist er Mitglied der International Electroacoustic Music Academy. Seine Werke sind bei den Tre Media Musikverlagen verlegt.

 

 

 

Posted in Computer Music, Experimentelle Musik Tagged with: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Januar 23rd, 2020 by Afrigal

udo matthias drums electronic software

Luigi Nono

In den 1960er Jahren gab Luigi Nono (1924-1990) neben seinem Boykott der 
offiziellen bürgerlichen Konzertorte die Orchestermusik zugunsten von Werken für 
Magnetbänder auf, die angeblich leichter auf der Straße oder in Fabriken mit 
leichten Beschallungsanlagen einzurichten waren. als der Komponist mit Arbeitern 
direkt verbinden wollte. Dementsprechend beschloss Nono 1968, die Biennale von 
Venedig zu boykottieren, die von Linken als „Festung der bürgerlichen Kunst“ 
angesehen wurde. Die Biennale von 1968 war geprägt von Studentenprotesten, 
Galeriebesetzung und gewaltsamen Auseinandersetzungen mit der 
Bereitschaftspolizei (siehe Bilder unten). 
Im Jahr 1969 verwendete Nono Audioaufnahmen von diesen Ereignissen in 
Non Consumiamo Marx oder Don't Consum Marx, um gegen die obligatorische Biennale 
zu protestieren. Sowohl Un Volto, Del Mare als auch Non Consumiamo Marx wurden 
1969 beim Fête de l’Huma uraufgeführt, dem jährlichen Festival der 
Kommunistischen Partei Frankreichs, zu dem Nono als Mitglied des Zentralkomitees 
der Kommunistischen Partei Italiens eingeladen wurde. Das waren die Tage ...
Obwohl beide Seiten dieser LP als Musica Manifesto No.1 und 2 bezeichnet werden, 
sind die beiden Tracks tatsächlich recht unterschiedlich. Un Volto, Del Mare, 
1968, für Sopran, Lesegerät und Tonband, wurde im Studio di Fonologia Musicale 
des Radios RAI in Mailand konzipiert (siehe hier). Der Text stammt aus 
Cesare Paveses "Il Mattino", der in seinem Buch "Lavorare Stanca (Hard Labour)" 
(1936, erweitert 1943) enthalten ist. Die Sopranistin Cadigia Bove uraufgeführt
 mehrere Nono-Stücke dieser Zeit, wie "A Floresta É Jovem E Cheja De Vida" (1966) 
oder "Contrappunto" dialettico alla mente (1967). Auf Un Volto, ... bringt sie 
wortlose, ätherische Vocals mit, die zusammen mit den elektronischen Drohnenklängen
 als lyrischer Hintergrund für die neutrale Lesart dienen. Das Ergebnis ist eine
 ruhige, kontemplative Vertonung des Originalgedichts. Das monolithische
 Non Consumiamo Marx, das 1969 komponiert wurde, basiert auf Lesungen von Slogans,
 die während der Pariser Unruhen im Mai 1968 verwendet wurden, sowie auf 
Aufzeichnungen, die während der Proteste der Biennale von Venedig 1968 gemacht 
wurden. Die Musik besteht aus einer lauten elektroakustischen Montage von 
Protestklängen mit dichten elektronischen Drohnen, die auf aggressive Weise 
gemischt werden. Die kompromisslose Musik nähert sich auf köstliche Weise den 
Straßenunruhen zwischen Ihren Ohren.

    Un Volto, Del Mare (16:25)
    Liliana Poli, Leserin
    Cadigia Bove, Sopran
    Luigi Nono, Komponist, elektronische Klänge, Magnetband
    Non Consumiamo Marx (16:54)
    Edmonda Aldini, Leserin
    Luigi Nono, Komponist, elektronische Klänge, Magnetband

Gesamtzeit 33:19
LP veröffentlicht von I Dischi Del Sole, Italien, 1969
 

 

 

Posted in Experimentelle Musik Tagged with: ,

April 26th, 2017 by Afrigal

 

 

Posted in Kunst(neue)Musik Tagged with: