Category: Geschichte elektronische~ und Netzmusik

Februar 17th, 2020 by Afrigal

 

udo matthias drums electronic software

Willem Twee Studios

In which I visit Willem Twee Studios, an amazing electronic music studio in the Netherlands that breathes the ideas and techniques of Schaeffer, Stockhausen, Xenakis and brings them alive for a new generations of musicians. Built from the collection of Hans Kulk, who has been working with early electronic music tools since 1983, the studio is integrated into Willem Twee, a concert venue in ’s-Hertogenbosch. Run lovingly by Rikkert Brok, Armeno Alberts and Hans, the two studios and the beautiful Tonzaal, built into a former Synagoge, breath history. You can find post-war communications technology next to early analog computers, classic Arp synthesizers and custom made tools, as well as a beautiful pipe organ and all you ever need to create tape collages. Everything is ready to be played and recorded, and kept in amazing shape.

Posted in Electronica, Geschichte elektronische~ und Netzmusik Tagged with: ,

Oktober 4th, 2019 by Afrigal

udo matthias drums electronic software

 

 

Posted in Afrigal, Geschichte elektronische~ und Netzmusik Tagged with: ,

Juni 16th, 2019 by Afrigal

udo matthias drums electronic software

Ikutarō Kakehashi

Posted in Geschichte elektronische~ und Netzmusik, Udo Matthias Tagged with: ,

Dezember 21st, 2017 by Afrigal

Joel Vandroogenbrock

s.a. Brainticket, Bruno Spoeri und Hans Deyssenroth

Posted in Geschichte elektronische~ und Netzmusik Tagged with:

Dezember 11th, 2017 by Afrigal

 

Bruno Spoeri

I hope of mistakes!! Jazz – the Art of the Error!!

 

Posted in Geschichte elektronische~ und Netzmusik, Udo Matthias

Oktober 24th, 2017 by Afrigal

 

Posted in Geschichte elektronische~ und Netzmusik Tagged with:

Oktober 8th, 2017 by Afrigal

DISCOGS

 

Posted in Geschichte elektronische~ und Netzmusik Tagged with:

September 17th, 2017 by Afrigal

Faust

Pade wurde am Kongelige Danske Musikkonservatorium in Kopenhagen als Pianistin ausgebildet. Komposition studierte sie zunächst bei Vagn Holmboe und später bei Jan Maegaard, von dem sie Zwölftonmusik lernte.

1954 wurde sie die erste dänische Komponistin elektronischer und konkreter Musik (Bruland 2001). Sie arbeitete mit Pierre Schaeffer und Karlheinz Stockhausen sowie mit Pierre Boulez.

Pade war während des Zweiten Weltkrieges aktiv im Widerstand und wurde von 1944 bis zum Ende des Krieges im Internierungslager Frøslev interniert.

Bildergebnis für Else Marie Pade

Posted in Afrigal, Geschichte elektronische~ und Netzmusik Tagged with:

September 6th, 2017 by Afrigal

 

holger-czukay

Als Bassist der Krautrocker Can wurde Holger Czukay bekannt. Ohne die Band produzierte er 1979 mit „Movies“ ein brillantes Soloalbum, das als Klassiker der Sampling-Kunst gilt und jetzt neu aufgelegt wurde.

German experimental rock group Can, from left to right; Holger Czukay, Michael Karoli, Damo Suzuki, Irmidt Schmidt and Jaki Leibzeit, during the ‚Tago Mago‘ period. (Photo by Keystone/Getty Images)

Posted in Afrigal, Geschichte elektronische~ und Netzmusik

Juni 6th, 2017 by Afrigal

click mich!

Posted in Geschichte elektronische~ und Netzmusik Tagged with: