Category: Geschichte elektronische~ und Netzmusik

August 7th, 2020 by Afrigal

udo matthias drums electronic software

Geschichte des Samplings

Beispiele aus der Geschichte des Samplings

1948 Pierre Schaeffer    „etude aux chemins de fer“   (still love it)

Hat dem Gleisanschluss die Erlaubnis gegeben?

1956 Buchanan and Goodman  The Flying Saucer

Fliegende Untertasse

Neuheitsrekord, lizenziert nach den damaligen Radiogesetzen; kombiniert eine Geschichte über das Besuchen von UFOs mit Diner-Hits der 1950er Jahre.

1961 James Tenney   Collage#1 Blue Suede  (still love it)

Kunstmusik, also bemerkte Elvis es nicht.!!

1965  Daphne Oram  Pulse Persephone  (love it!!)

Wiederverwendet Samples aus der weltweiten Sammlung von Instrumentenaufnahmen.

1969  The Beatles   Revolution 9   (still love it)

Elektroakustische Kunstmusik der beliebtesten Gruppe der Zeit.

Revolution: standard rock song Revolution 1: blues version Revolution 2: jazz version Revolution 3: acapella version Revolution 4: instrumental version Revolution 5: orchestral version Revolution 6: metal version Revolution 7: psychedelic version Revolution 8: reverse version Revolution 9: the sounds of hell

 

1981   Grandmaster Flash   

Adventures of Grandmaster Flash on the Wheels of Steel

Eine Demo des meisterhaften Mischens und Scartchings

1982 Afrika Bambaataa and the Soul Sonic Force   – Planet Rock 

Elektrohymne dank an das Gesamtkunstwerk Kraftwerk 

1983  Double D and Steinski

 Wie man einen Remix-Wettbewerb mit klassischen HipHop-Materialien gewinnt

1989  John Oswald    Plunderphonics

Alle nicht verteilten Kopien wurden von der Canadian Recording Industry Associatio zerstört. Story und Album erhältlich bei

www.plunderphonics.com

1990  Public Enemy   Fear oft he Black Planet   

Die BombSquad-Produktion verwendet in großem Umfang Samples

2004   Danger Mouse   The Grey Album

Unterlassungs- und Unterlassungsbefehle folgen bald, wenn der Beatles-Kanon manipuliert und mit Jay-Zs A-Capella-Raps gemischt wird

2004    DJ Food Strictly Kev and Paul Morley    Raising the 20th Century

Internet-Veröffentlichung; bietet viele berühmte Mashups. Verfügbar unter

http://www.ubu.com/sound/dj_food.html

wird fortgesetzt!!

 

 

Posted in Experimentelle Musik, Geschichte elektronische~ und Netzmusik, Improvisierte Musik Tagged with: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Juli 26th, 2020 by Afrigal

udo matthias drums electronic software

ICST

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Software-Downloads des Instituts

Videos – gare du nord

Kontakt

Fachhochschule Nordwestschweiz
Musik-Akademie Basel
Hochschule für Musik
Elektronisches Studio
Leonhardsstr. 6
Postfach
CH-4009 Basel
Tel. +41 61 264 57 37
Mail: elekstudio.hsm@fhnw.ch

 

 

Posted in Experimentelle Musik, Geschichte elektronische~ und Netzmusik, Kunst(neue)Musik, Noise Music, Sound Art Tagged with: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Februar 17th, 2020 by Afrigal

 

udo matthias drums electronic software

Willem Twee Studios

In which I visit Willem Twee Studios, an amazing electronic music studio in the Netherlands that breathes the ideas and techniques of Schaeffer, Stockhausen, Xenakis and brings them alive for a new generations of musicians. Built from the collection of Hans Kulk, who has been working with early electronic music tools since 1983, the studio is integrated into Willem Twee, a concert venue in ’s-Hertogenbosch. Run lovingly by Rikkert Brok, Armeno Alberts and Hans, the two studios and the beautiful Tonzaal, built into a former Synagoge, breath history. You can find post-war communications technology next to early analog computers, classic Arp synthesizers and custom made tools, as well as a beautiful pipe organ and all you ever need to create tape collages. Everything is ready to be played and recorded, and kept in amazing shape.

Posted in Electronica, Geschichte elektronische~ und Netzmusik Tagged with: ,

Oktober 4th, 2019 by Afrigal

udo matthias drums electronic software

 

 

Posted in Afrigal, Geschichte elektronische~ und Netzmusik Tagged with: ,

Juni 16th, 2019 by Afrigal

udo matthias drums electronic software

Ikutarō Kakehashi

Posted in Geschichte elektronische~ und Netzmusik, Udo Matthias Tagged with: ,

Dezember 21st, 2017 by Afrigal

Joel Vandroogenbrock

s.a. Brainticket, Bruno Spoeri und Hans Deyssenroth

Posted in Geschichte elektronische~ und Netzmusik Tagged with:

Dezember 11th, 2017 by Afrigal

 

Bruno Spoeri

I hope of mistakes!! Jazz – the Art of the Error!!

 

Posted in Geschichte elektronische~ und Netzmusik, Udo Matthias

Oktober 24th, 2017 by Afrigal

 

Posted in Geschichte elektronische~ und Netzmusik Tagged with:

Oktober 8th, 2017 by Afrigal

DISCOGS

 

Posted in Geschichte elektronische~ und Netzmusik Tagged with:

September 17th, 2017 by Afrigal

Faust

Pade wurde am Kongelige Danske Musikkonservatorium in Kopenhagen als Pianistin ausgebildet. Komposition studierte sie zunächst bei Vagn Holmboe und später bei Jan Maegaard, von dem sie Zwölftonmusik lernte.

1954 wurde sie die erste dänische Komponistin elektronischer und konkreter Musik (Bruland 2001). Sie arbeitete mit Pierre Schaeffer und Karlheinz Stockhausen sowie mit Pierre Boulez.

Pade war während des Zweiten Weltkrieges aktiv im Widerstand und wurde von 1944 bis zum Ende des Krieges im Internierungslager Frøslev interniert.

Bildergebnis für Else Marie Pade

Posted in Afrigal, Geschichte elektronische~ und Netzmusik Tagged with: